Beisl  

Für ein paar Euro mehr

Der steirische Gourmet

Restauranttest: Günter Eichberger
Steiermark, FALTER 50/13 vom 11.12.2013

Was erwarten wir, wenn ein Restaurant nach dem Italowestern-Komponisten Morricone benannt wird? Spiel mir das Lied vom Lokalsterben? Nein, das "Ennio“ ist eine Auferstehung. Wo das "Lovin“ seinen Showdown hatte, gibt es nun ein Close-up nach italoamerikanischer Küchenregie. Klassiker wie Pasta und Minestrone, Burger und Steaks. Die "WineBar“ orientiert sich an New Yorker Vorbildern. Hier sollen laut Pressemitteilung auch "Frauen allein hingehen können“. Um allein zu bleiben oder Anschluss zu finden? "Modern, kreativ, intellektuell und umweltbewusst“ wünscht man sich sein Zielpublikum. Ob hier nicht ein wenig über das Ziel hinausgeschossen wird?

Die kalabrische Fischsuppe (€ 7,50) ist jedenfalls ein Volltreffer. Pikant und perfekt abgeschmeckt. Nur nicht von der albernen Speisekarten-Titulierung "My Name Is Almo, Not Nobody“ abhalten lassen. Das Rinderfilet (€ 28,50) ist nämlich zart und auf den Punkt gegrillt. "For a Handful of Pasta“ (€ 9,80) gibt es zum Basilikumpesto das Cowboyfutter Bohnen. Die Auswahl heimischer und italienischer Weine ist reichlich, auch wenn es bei Nachfrage (noch) nicht alles gibt.

Resümee

Könnte einschlagen. Für ein paar Euro mehr kriegt man wirklich was geboten.

Ennio, WineBar & Grill Münzgrabenstraße 36, 8010 Graz, Tel. 0316/85 18 52

Restaurant: Di-Sa 11-23 Uhr WineBar: Di-Sa 11-01 Uhr So und Mo 16-01 Uhr

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!