Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (144)

Stadtleben, FALTER 50/13 vom 11.12.2013

Darf ich mich in der U-Bahn auf einen anderen Sitz setzen, weil mich die Person, die mir direkt gegenübersitzt, allein durch ihre Präsenz stark stört?, fragt Frau L.

Werte Frau L., hoffentlich passiert Ihnen das Geschilderte nicht allzu oft, so ein Reise-nach-Jerusalem-Spiel in der U-Bahn kann nämlich ganz schön lästig sein. Grundsätzlich ist die Platzwahl ganz allein Ihre Sache, doch man fragt sich natürlich, was das für Personen sind, die Sie alleine durch ihre Präsenz so stark stören, dass Sie es kaum eine Station mit ihnen als Sitzgegenüber aushalten. Haben Sie bereits ein Muster erkannt? Von demonstrativen Platzwechseln raten wir aber tunlichst ab - die können mitunter sehr verletzend wirken. Deshalb ein Vorschlag zur Güte: Platzieren Sie sich, wenn möglich, halbwegs unauffällig um. Wenn Ihr Gegenüber jedoch Lángos isst, ist ein offensichtlicher Platzwechsel gestattet.

Noch Fragen? stadtleben@falter.at

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!