Kunst Tipp

Kunst aus dem Liebhaberschatz des Künstlers

Lexikon, FALTER 02/14 vom 08.01.2014

Im 16. Jahrhundert wurde in Deutschland eine spezielle Drucktechnik entwickelt: Beim Clair-obscur-Holzschnitt wird die schwarze Linienplatte durch eine oder mehrere farbige Tonplatten ergänzt. Künstler wie Lucas Cranach und Hans Burgkmair griffen die Technik ebenso auf wie der Dürer-Kreis. In der Schau "In Farbe! Clair-obscur-Holzschnitte der Renaissance" werden besonders schöne und seltene Drucke gezeigt, die halb aus der Sammlung der Albertina, halb aus dem Besitz des Künstlers Georg Baselitz stammen. Bald wurde der Farbholzschnitt auch von Italienern wie Ugo da Carpi verwendet, der damit malerische Wirkungen erzeugte. Der Künstler Beccafumi kombinierte das Druckverfahren gekonnt mit Kupferstich. NS

Albertina, bis 16.2.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige