Österreich bangt um Russlands Rubel

Harte Wirtschaftssanktionen könnten die gut laufenden Geschäfte mit den Russen treffen

Bericht: Eduard Müller
Politik, FALTER 12/14 vom 19.03.2014

Eigentlich schien alles in bester Ordnung: Russlands Präsident Wladimir Putin stattete dem Österreicher-Haus im olympischen Dorf in Sotschi, begleitet von Blitzlichtgewitter, einen Besuch ab, und österreichische Unternehmen verdienten rund 1,8 Milliarden Euro an den Olympischen Spielen. Die Bilder aus Sotschi wirkten wie der Höhepunkt einer prächtig laufenden Beziehung, die sich auszahlt.

Wenige Wochen später hängt der Haussegen jedoch gehörig schief. Mit dem Regierungswechsel in der Ukraine und dem sich abzeichnenden Anschluss der Krim an Russland bekamen die westlichen Handelspartner das andere Gesicht Putins zu sehen. Nun verhängen die Europäische Union und die USA Wirtschaftssanktionen gegen ihren wichtigen Handelspartner Russland, was bei einer weiteren Zuspitzung des Konflikts auch teuer für die österreichischen Unternehmen werden könnte. Denn in der bisherigen Ära Putin hat man sich mit Russland zunehmend wirtschaftlich vernetzt.

Doch wie sollen die Wirtschaftssanktionen

  1269 Wörter       6 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige