Das Ende der steirischen Hypo-Affäre

Die Ermittlungen gegen den Ex-Vorstand der Hypo Steiermark wegen versickerter Leasing-Millionen wurden eingestellt

Steiermark, FALTER 16/14 vom 16.04.2014

Auch die Hypo Steiermark, an der das Land zu 25 Prozent beteiligt ist, hatte ihren Finanzskandal: Gutachter Fritz Kleiner bezifferte den Schaden für das Land und die Raiffeisen Landesbank (RLB) mit rund 200 Millionen Euro. Während ein früherer Manager verurteilt wurde, stellte die Staatsanwaltschaft (StA) nun die Ermittlungen gegen die Ex-Vorstände Alfred Goger, Edwin Knoll und Ludwig Sik - oberster Finanzbeamter im Land -ein. Zuvor hatte ein Gutachten von Kleiner, das dem Falter zugespielt wurde, klare Worte gefunden.

Schon vor dem ersten Prozess nahm die StA auch den Altvorstand und den Ex-Aufsichtsratschef ins Visier: Georg Doppelhofer, Ex-Generaldirektor der RLB. Angeklagt wurden 2010 aber nur der frühere Geschäftsführer der Hypo-Leasingtöchter, Peter S., und ein Prokurist. Der Standard mutmaßte, Oberstaatsanwaltschaft oder Ministerium hätten gegen eine Anklage der Ex-Chefs interveniert. Die StA bestätigte, dass es sich um einen "clamorosen Fall" handle -da Prominente verwickelt

ANZEIGE
  477 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!