Ostern, das neue Weihnachten

Diesmal stehen die Falter-Gerichtsreporterin und unser Gastrokritiker selbst am Herd

GERICHTSBERICHT: NINA KALTENBRUNNER
Stadtleben, FALTER 16/14 vom 16.04.2014

Das ist ein kulinarisches Glaubensbekenntnis. Ja, Falter-Gastrokritiker Florian Holzer und ich bekennen: Wir glauben an Ostern und lieben es von ganzem Herzen. Und zwar schon immer. Vorbelastet von zu Hause, den jeweiligen, dort gehegten und gepflegten Familientraditionen sowie einem stark ausgeprägten Sinn für geselliges Völlern finden wir Ostern so richtig super.

Deshalb haben wir auch beschlossen, uns für diesen österlichen Gerichtsbericht ganz frech einfach selbst an den Herd zu stellen. Aus den alljährlich stattfindenden, stundenlangen österlichen Gesprächen über Gerichte, Zutaten, Zubereitungen und darüber, was denn wer, wie und wo zu Ostern kochen würde, haben wir uns zwei unverzichtbare Bestandteile eines Ostermenüs herausgepickt: gebackenes Kitz mit dem weltbesten Frühlingserdäpfelsalat sowie gekochte Zunge mit Erbsenpüree.

Ostern macht es einem aber auch wirklich leicht, es zu lieben, fällt es doch in die kulinarisch erfreulichste Zeit des Jahres. Es gibt schon wieder

ANZEIGE
  823 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!