"Das Geschlecht ist nicht das Suchkriterium"

Zeigt das renommierte deutsche Wirtschaftsmagazin Brand eins zu wenige Frauen her? Chefredakteurin Gabriele Fischer antwortet auf Kritik

Ingrid Brodnig
MEDIEN, FALTER 29/14 vom 15.07.2014
Foto: Gabriele Fischer

Foto: Gabriele Fischer

Liebe brandeins“, mit diesen Worten begann das Facebook-Posting einer Leserin, die sich über den niedrigen Frauenanteil in dem renommierten Wirtschaftsmagazin beklagte – und eine Debatte auslöste: Warum zeigt das Heft nicht mehr Frauen? Wieso handeln so viele Geschichten einzig von Männern? Dazu wurde getwittert, gefacebookt, gebloggt, und schließlich antwortete die Magazingründerin und Chefredakteurin Gabriele Fischer auf der Webseite. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich jemals veranlasst sehen würde, zu betonen, dass ich nichts gegen Frauen habe“, lautete der erste Satz. Der Falter fragte nach, ob und wie Medien gezielt Frauen sichtbar machen sollen.

Falter: Frau Fischer, Sie werden meine erste Frage nicht mögen: Ist Brand eins frauenfeindlich?

Gabriele Fischer: Nein. Das ist die kurze Antwort. Die längere lautet: Wir sind ein Haus mit hohem Frauenanteil. Ich selbst beschäftige mich seit 1985, also seit fast 30 Jahren, mit dem Thema „Frauen in der Wirtschaft“. Es gibt verschiedene Strategien: Die einen glauben, dass Frauennetzwerke das Richtige sind, um Frauen voranzubringen. Mir war diese Perspektive zu eng, ich habe mir immer auch Männer als Verbündete gesucht. Es gibt Magazine, die Wirtschaft dezidiert aus dem Blickwinkel von Frauen betrachten. Das ist nicht unser Fokus: Brand eins interessiert sich für die Veränderung von Wirtschaft und Gesellschaft. Für dieses Thema versuchen wir, die richtigen Geschichten zu finden, und darin kommen selbstverständlich Frauen vor. Nur ist das Geschlecht nicht das Suchkriterium.

ANZEIGE
  1533 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Medien-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!