Der Spaßgeselle

Fritz Jergitsch betreibt die Tagespresse, die beste Satireseite des Landes. Zu Besuch bei einem Internet-Star

PORTRÄT: BENEDIKT NARODOSLAWSKY
Medien, FALTER 37/14 vom 10.09.2014

Ein Gemeindebau nahe dem Wiener Handelskai, vorn rauscht der Verkehr, dahinter die Donau. Oben im sechsten Stock klappt Fritz Jergitsch, 23 Jahre, Jungengesicht, den Laptop auf seinem Esstisch auf und plant einen weiteren politischen Anschlag auf die Regierung. Vor ihm eine Packung Frühstücksflocken, im Hintergrund läuft klassische Musik.

Auf dem Laptop-Bildschirm erscheint Werner Faymann, auf dem Foto ballt der SPÖ-Chef beide Fäuste hinterm Rednerpult -ein staatstragendes Bild vom Treffen der Europäischen Sozialdemokraten in Rom. Ein paar Mausbewegungen später trägt Faymann, Bundeskanzler der Republik Österreich, eine blonde, lange Damenfrisur. Der Staatsmann sieht jetzt ziemlich dämlich aus.

Noch wenige Minuten, dann wird Jergitsch das Bild ins weltweite Netz werfen. Es ist knapp nach zehn Uhr, die richtige Zeit. Jergitsch weiß: Menschen kehren gerade gelangweilt von ihren Sitzungen in ihr Büro zurück und brauchen kurz Ablenkung. Studenten erwachen in ihren Betten und tasten

ANZEIGE
  1283 Wörter       6 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Medien-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!