Jeans mit Charakterbildung

Stil statt Mode: neue Männerkleidung, die wie alte Männerkleidung aussieht

GESCHÄFTSBERICHT: CHRISTOPHER WURMDOBLER
Stadtleben, FALTER 37/14 vom 10.09.2014

Vielleicht sind wir schon ein bisschen Nerds", gibt Fardin Sefidpar zu. Gemeinsam mit dem Schneider Dieter Böcksteiner hat er vor ein paar Wochen in der Burggasse ein sehr spezielles Geschäft samt Werkstatt für das eigene Label eröffnet. Whitefeather heißt es, und als Gründungsjahr haben die beiden Herren mittleren Alters 1905 auf die Schaufensterscheibe geschrieben. Womöglich ist das hier alles schon mehr als ein bisschen nerdig.

Fardin Sefidpar, der bis vor kurzem noch im Sozialbereich gearbeitet hat, aber immer schon ein großer Fan von Vintage-Kleidung war, sitzt hinter seinem Schreibtisch. Im Geschäft riecht es nach Maschinenöl, die Wände sind grob verputzt. Wenn man wissen möchte, was genau das The-

ma von Whitefeather ist, muss man nur schauen, was Sefidpar trägt: klobige Boots vom US-Label Red Wing, das traditionelles Arbeiterschuhwerk produziert, sehr dunkle Jeans aus grobem Denim, ein Jeanshemd, das auch James Dean gut gepasst hätte, und darüber eine beige Arbeiterjacke,

ANZEIGE
  483 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!