Seinesgleichen geschieht

Schwarz-Grün im Ländle und der fehlende politische Schatten

Der Kommentar des Herausgebers

VON ARMIN THURNHER
Falter & Meinung, FALTER 41/14 vom 08.10.2014

Bedeutet Schwarz-Grün in Vorarlberg etwas? Zuerst einmal, dass es sich nicht um Schwarz-Blau handelt. Von Westen her wird uns damit signalisiert, dass vorläufig in der ÖVP jene Kräfte das Sagen haben, die keine Koalition mit der FPÖ wollen. Wenn auch die Vorarlberger FPÖ aus verschiedenen Gründen nicht mit der Strache-FPÖ identisch ist.

Der Unterschied liegt in jener speziellen Vorarlberger Wirtschaftsorientierung, die auch aus beinahe jedem Statement des Grünen-Vorsitzenden Johannes Rauch zu sprechen scheint. Bei der Diskussion der Spitzenkandidaten vor der Wahl zieh Rauch den FPÖ-Spitzenkandidaten Dieter Egger des unwirtschaftlichen Denkens und hielt ihm mahnend die Euro-Austrittsflausen seines Parteichefs Strache vor. Das verfing, weil die FPÖ in Vorarlberg auch die Partei der Industriellen ist, die stets den EU-Beitritt Österreichs propagierten.

Als sich Rauch vor Kurzem zur nun im Ländle anstehenden Bildungsoffensive von Schwarz-Grün (gemeinsame Schule der Zehn-bis Vierzehnjährigen!)

ANZEIGE
  1086 Wörter       5 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!