Kampf gegen die Giganten

Die Onlineversandriesen graben dem Einzelhandel das Wasser ab. Das verändert auch Wien


Als Geschäftsinhaber hat man allen Grund, sich verzweifelt die Haare zu raufen. Tagtäglich sieht man die schwer beladenen Postboten tonnenweise Pakete von Amazon, Zalando, eBay und Co austragen, während die eigenen Kunden immer weniger werden. Waren es in den 1990er-Jahren noch die Supermärkte und Einkaufszentren mit ihren gigantischen Sortiments, die den kleinen Geschäften die Käufer abspenstig gemacht haben, haben die großen Ketten mittlerweile den gleichen Feind wie die Kleinen: das Internet. Onlinehandel bedeutet Shoppen rund um die Uhr, schier unbegrenzte Auswahl und Lieferung nach Hause oder ins Büro. Da steigt der Einzelhandel aus.

2013 hat der heimische Handel rund 54,4 Milliarden Euro eingenommen - ein Umsatzrückgang von einem knappen Prozent im Vergleich zum Jahr davor. Laut KMU-Forschung Austria kaufen 3,7 Millionen Österreicher im Netz ein und haben dabei im Vorjahr etwa 5,9 Milliarden Euro ausgegeben. Zum Vergleich: Vor acht Jahren waren es noch 1,5 Milliarden, der

  757 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Anzeige

Anzeige