Nicht um die Burg

Riesenschnapsrunden und eine Kellnerin, die man im Brigittenauer Café Boes Diana nennt

TSCHOCHERLREPORT: ARTHUR FÜRNHAMMER
Stadtleben, FALTER 48/14 vom 26.11.2014

Wir hatten uns schon auf Bernd gefreut. Der Tag wurde eigens fixiert, weil da Bernd Dienst haben sollte. Es kam dann aber anders, weil Bernd doch lieber Halloween gefeiert hat, statt im Café Boes zu arbeiten. Schade, denn einen 21-jährigen Juniorchef trifft man selten in einer Lokalszene, die, wenn sie schon nicht im Aussterben begriffen ist, so doch zumindest nicht gerade boomt.

Aber alles hat ja bekanntlich zwei Seiten. Und das Gute daran ist in diesem Fall, dass Bernd von Snežana, der Aushilfskellnerin, ersetzt wird. Die gebürtige Serbin hat eine positive Ausstrahlung, wie man sie nur selten findet. Dass im Moment nur zwei Tische besetzt sind und das Hinterzimmer überhaupt leer ist, tut ihrer guten Laune keinen Abbruch. Vor vielen Jahren hat sie im Café Boes in der Brigittenau zu arbeiten begonnen, damals noch Vollzeit, dabei überhaupt erst Deutsch gelernt und sich, wie man so sagt, schnell integriert.

Verstärkt wurde die Integration dadurch, dass Snežana von ihrer Chefin gleich

ANZEIGE
  945 Wörter       5 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!