Wien, wo es isst Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Indoor-Grätzel II, SCS: Gib mir die Kauf-Kalorien (Teil 1)

LOKALAUGENSCHEIN: FLORIAN HOLZER
Stadtleben, FALTER 04/15 vom 21.01.2015

Das Indoor-Grätzel schlechthin, die Mutter aller österreichischen Einkaufszentren, mit knapp 200.000 Quadratmetern Verkaufsfläche und 10.000 Parkplätzen auch im europäischen Shopping-Wahnsinnsvergleich nicht schlecht gelegen. Seit seiner Gründung 1976 hat sich die SCS zum gigantischen Herz eines eher schon unüberschaubaren Shopping-Konglomerates entwickelt, 4500 Menschen arbeiten hier, setzen 625 Millionen Euro um (2010).

Wobei Gastronomie und Kulinarik da wohl eher einen bescheidenen Anteil ausmachen, zumindest im "Hauptgebäude". Da gibt es zwar etwa 20 Lokale, das sind zum Teil aber nur schlechten Kaffee servierende Rauchkammerln. Seit einiger Zeit bemerkt man aber auch eine Veränderung von Junk in Richtung Anspruch, und für zwei Folgen gibt es auf jeden Fall genug Stoff. Hier der erste Teil, Shopping City Süd, nördlicher Abschnitt.

Mit Vapiano muss man rechnen

Da wäre zunächst einmal das - mittlerweile unvermeidliche, Wien ist inzwischen Filialrekordhalter, hat mit sieben

ANZEIGE
  461 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!