Musik nur, wenn sie laut ist

Die Web-App SoundOut hilft Musikern bei der Suche nach Gigs, Proberäumen und Studios

TEXTPROBE: BIRGIT WITTSTOCK
Stadtleben, FALTER 13/15 vom 25.03.2015

Nach Sex, Drugs and Rock 'n'Roll sieht William Campbell, 27, Karohemd, Jeans, Kurzhaarschnitt, schüchternes Lächeln, nicht aus. Liegt aber vielleicht auch daran, dass der gebürtige Nordire hauptberuflich eigentlich Grafikdesigner und PR-Manager ist und nicht Musiker. Probiert hätte er es mit dem Exzess jedenfalls schon: Ein Jahr lebte Campbell in Berlin. "Dort gilt: work hard, play hard. Ich bin aber mehr der Typ work hard, drink soft".

Also übersiedelte er vor drei Jahren ins moderatere Wien, wo er zwar schnell wieder hart arbeiten konnte, aber auch feststellen musste, dass es als Musiker gar nicht so einfach ist, in dieser Stadt einen geeigneten Proberaum, Konzertlocations oder ein passendes Tonstudio zu finden. So kam ihm die Idee mit der Web-App, die Musikern das Leben erleichtern sollte.

Seit Anfang Februar ist SoundOut nun online. Die Site verortet auf einem Stadtplan diverse Proberäume, Aufnahmestudios und Lokale, wo sich Gigs spielen lassen - jeweils mit kurzer Beschreibung

ANZEIGE
  362 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!