Bei Ankunft Chaos

Österreich holt syrische Flüchtlinge und kümmert sich bis kurz vor ihrer Ankunft nicht um deren Betreuung

BERICHT: NINA BRNADA
Politik, FALTER 22/15 vom 27.05.2015

Wenn man weiß, dass etwas geschehen wird, kann man sich darauf vorbereiten. Planung ist das halbe Leben. Die andere Hälfte ist Österreichs derzeitiger Umgang mit Flüchtlingen.

Nicht nur, weil Asylwerber seit kurzem in Zelten wohnen müssen, obwohl die Flüchtlingsströme niemanden mehr überraschen. Österreichs mangelhaften Organisationsgrad in Flüchtlingsfragen zeigt auch ein anderer aktueller Fall. In diesem geht es um die Versorgung jener Flüchtlinge, die die Regierung aktiv nach Österreich holen möchte. Diese Menschen werden schon Ende Mai in Österreich ankommen. Aber erst auf den allerletzten Drücker, wenige Tage vor ihrer Ankunft, wurde nun entschieden, wer sich um sie kümmern wird.

Diese Geschichte begann vor rund einem Jahr. Damals beschloss die Regierung, mittels eines sogenannten humanitären Aufnahmeprogramms 1000 syrische Flüchtlinge nach Österreich zu holen. Zuvor war bereits in einer ersten Aktion 500 Menschen die Unterbringung in Österreich zugesichert worden.

ANZEIGE
  618 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!