Tanzen anders

Fast jedes Wochenende veranstalten Soundsysteme illegale Freetek-Partys in und um Wien. Zu Gast im Wald der neuen Hippies

Partycrasher: Lukas Matzinger
Stadtleben, FALTER 24/15 vom 10.06.2015

Sonnenaufgang im Nordburgenland. Mohnblumen wiegen sich unter den Windrädern, Buchfinken singen ihre Lieder, in den Siedlungen riecht es nach der Hefe der örtlichen Bäckereien. Der Frühsommer im Burgenland ist, wie das meiste hier, richtig friedlich.

Irgendwo zwischen Neusiedler See und Donau tanzen an diesem Morgen 50 junge Wiener zu elektronischer Musik. Am Ende eines Güterweges haben sie ihre Boxen in einem kleinen Waldstück aufgebaut und feiern in den Tag hinein. Der Techno ist hier schneller als im Club, die, die tanzen, nehmen mehr Drogen. Im Burgenland ist heute Freetek-Party.

Junge Frauen mit rasiertem Haaransatz tanzen hier neben Burschen in Baggy Pants und einzelnen Dreadlocks, die hinten bei der Army-Kappe raushängen. Die meisten von ihnen stehen ganz vorn an der Boxenwand, sodass sie mit ihren Kapuzen die Lautsprecher streifen. Einer mit weißem Rand unter der Nase kippt seiner Freundin ein wenig Speed ins Pago. Sie lächelt.

Fast jedes Wochenende veranstalten Wiener Soundsysteme

ANZEIGE
  873 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!