Historische Misstöne

Die Aufarbeitung über den Musikkunstraub in der NS-Zeit beginnt gerade. Eine wichtige Rolle dabei spielte der ehemalige Leiter der Sammlung alter Musikinstrumente


Viktor Luithlen muss ein beeindruckender Mann gewesen sein. Er sei ein "nahezu pedantisch ordentlicher Beamter", ein "guter Kamerad", nur manchmal habe er Züge eines "hypochondrischen Egoisten". In Summe sei er aber ein verlässlicher Nationalsozialist, schrieb die Gauamtsleitung in Wien in ihr "politisches Gutachten" im Jahr 1943. Mit diesem Leumundszeugnis in der Tasche konnte der damals 42-jährige Luithlen seinen Traumberuf antreten. Er wurde Kustos der Sammlung alter Musikinstrumente im Kunsthistorischen Museum.

Der Name des 1987 verstorbenen Luithlen ist Liebhabern der Sammlung immer noch ein Begriff. Er gilt ihnen als Held. Gleich nach Ende des Zweiten Weltkrieges barg er die wertvollen Musikinstrumente und andere Kunstschätze des Kunsthistorischen Museums aus den Salzbergwerkstollen in Lauffen bei Bad Ischl und brachte sie zurück nach Wien.

Luithlen hatte davor, in der NS-Zeit, aber auch eine wichtige Funktion beim Raub und beim Abpressen wertvoller jüdischer Musikinstrumentensammlungen

  674 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige