"Die industrielle Landwirtschaft ist tot"

Die alternative Nobelpreisträgerin Vandana Shiva plädiert für eine neue Landwirtschaftsbewegung

Interview: Gerlinde Pölsler
Politik, FALTER 48/15 vom 25.11.2015

Physikerin und Feministin, Star-Autorin, Begründerin einer Hochschule und Rednerin. Bekämpferin des Saatgutkonzerns Monsanto und Erfinderin von Navdanya ("Neun Samen"), einer Organisation zum Schutz der Vielfalt von Saatgut, der sich zehntausende Bauern anschlossen: Kürzlich war Vandana Shiva, Trägerin des Right Livelihood Award vulgo Alternativ-Nobelpreis, auf Einladung des Festivals Elevate in Graz. Ihre Botschaft: Die Agrarindustrie produziert einen Großteil der Treibhausgase, nur mit einem völlig anderen Ernährungssystem ist das Klima noch zu retten.

Falter: Frau Shiva, was haben Sie hier in Österreich bisher zu essen bekommen?

Vandana Shiva: Ich hatte einen schönen Rucolasalat mit Kartoffelknödeln, und auf dem Ökohof Kleine Farm gab's Kürbissuppe mit frischem Brot - köstlich!

In einem deutschen Hotel wollten Sie einmal einen Imbiss, und alles, was Sie bekamen, waren winzige Kekse, jedes einzeln in Aluminium verpackt.

Shiva: Ah, ja! (Lacht.) Aber die Leute von Elevate sind

ANZEIGE
  959 Wörter       5 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!