Sie nennen ihn Fußballgott

Ein sensibler, höflicher, pastorenhafter Deutscher ist der wichtigste Sportler der Stadt. Warum?

Lukas Matzinger
STADTLEBEN, FALTER 07/16 vom 16.02.2016
Foto: Heribert Corn

Foto: Heribert Corn

Eine Geschichte über Steffen Hofmann zu schreiben, so sagt man, sei ein undankbares Unternehmen. Schwer zu fassen sei er, unverbindlich, mitunter fad. Er ist kein „Typ“, wie ihn sich der Stammtisch wünscht, kein kantiger Aufschneider, der den Sportreportern Pointen schenkt. Eigentlich ist er das genaue Gegenteil davon: höflich, friedliebend, eifrig. Die größtmögliche Ikone des stolzen SK Rapid Wien ist ein pastorenhafter Deutscher.

Er war so anders als die anderen. Andreas Herzog, Michael Konsel und Hans Krankl hießen die typischen Rapid-Kapitäne vor der Ära Hofmann. Schillernde Figuren Wiens, mit Fans, Gesichtern, einer Schneid. Hofmann ist anders. Anerkennung bezieht er nur, und wirklich nur, für erbrachte Leistung. Und die ist bei Hofmann seit 14 Jahren fast pausenlos überdurchschnittlich bis überragend. Rapidler zu sein heißt für ihn, demütig zu sein und tugendhaft. Steffen Hofmann ist so besonnen, jeder Satz trieft vor Vernunft. Er „will immer zu allen nett sein“, sagt er. So sei er erzogen worden.

Er ist in Kirchheim aufgewachsen, einem Dorf in Franken, in dem die meisten beruflich irgendwas mit Natursteinen machen. Sein Vater heißt Hans-Dieter, er war Maschinenbauer. Seine Mutter war Sekretärin in der örtlichen Volksschule. Als Steffen auf die Welt kam, haben sie gerade ihr bescheidenes Haus gebaut.

ANZEIGE
  1959 Wörter       10 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!