"Eigentlich hasse ich Stand-up"

Der irische Stand-up-Comedian Dylan Moran tut nur garstig. Tatsächlich ist er ein Humanist und Merkel-Fan

Porträt: Klaus Nüchtern
Feuilleton, FALTER 07/16 vom 17.02.2016

In einer Szene der unglaublich lustigen britischen Serie "Black Books" sitzt der stets übellaunige, wahlweise verkaterte oder besoffene Buchhändler Bernard Black seiner Freundin Fran Katzenjammer gegenüber und wirkt sehr nachdenklich: "Um ehrlich zu sein: Nachdem man jahrelang geraucht und gesoffen hat, muss man sich schon manchmal selber ins Gesicht schauen und sagen " "Ja??" "Es ist fantastisch! Ich bin im Himmel!!"

Dylan Moran verkörpert diesen Bernard Black sehr glaubhaft. Anlass, den irischen Stand-up-Comedian mit seiner Rolle zu identifizieren, bot darüber hinaus der Umstand, dass dieser auch abseits der von ihm geschriebenen Serie so aussieht wie Bernard Black: leger bis nachlässig gekleidet, notorisch verstrubbeltes Haar, sehr selten ohne Zigarette und Weinglas anzutreffen.

Vor zwei Jahren hat sich das Erscheinungsbild allerdings ein wenig geändert: Die Zigarette fehlt seitdem. Und wie das so ist, wenn Männer in mittleren Jahren plötzlich das Rauchen aufgeben, bleibt das

ANZEIGE
  1549 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!