Musiktheater Festwochen

Opfer und Täter in menschlicher Perspektive

HR
Lexikon, FALTER 19/16 vom 11.05.2016

Nach dem Roman der aus Krakau stammenden Auschwitz-Überlebenden Zofia Posmycz komponierte Mieczysław Weinberg 1968 seine Oper "Die Passagierin": Auf der Überfahrt nach Brasilien vermeint die einstige Aufseherin Lisa (Tanja Ariane Baumgartner) die KZ-Gefangene Marta (Sara Jakubiak) zu erkennen. Das Szenario der Gegenwart verschränkt sich mit dem scheinbar unnachspielbaren Grauen der vergangenen Hölle des Lagers. Die Schiffs-wird zur Lagersirene, die Kajüte zur Baracke. Dennoch: Martialische Brutalität gibt es in der auch volksliedhaft-lyrischen Musik nur selten. "Die Stimme erscheint als das Humanum schlechthin, weil Weinberg ihr oft nur ein einziges Instrument oder ein paar zupfende Streicher beigesellt", heißt es in einer SZ-Kritik.

Theater an der Wien, Do 19.30

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige