Uns reicht’s!

Sie werden für kritische Berichte sexistisch beschimpft, mit Vergewaltigungen und Mord bedroht. Vier prominente Journalistinnen wehren sich gegen den Hass im Netz

Barbara Kaufmann, Corinna Milborn, Florian Klenk, Hanna Herbst, Ingrid Thurnher
MEDIEN, FALTER 24/16 vom 14.06.2016
Foto: Katharina Gossow

Foto: Katharina Gossow

Im Jahr 2015 appellierte Dunja Mijatović, Beauftragte für die Pressefreiheit der OSCE, an die Öffentlichkeit. Eine erschreckend hohe Zahl an Journalistinnen würde im Internet mit sexueller Gewalt bedroht und persönlich angegriffen. Die Gesetzgebung und Behörden müssten auf diesen Trend reagieren.

Es ist ein statistisches Faktum, der Guardian kann es mit Zahlen belegen. Nach einer Analyse von 70 Millionen Tweets der letzten zehn Jahre fanden die Datenforensiker der britischen Zeitung heraus, dass die meisten Hassmails von Männern kommen – und acht von zehn der am meisten bedrohten Journalisten des Unternehmens Frauen waren. Die anderen zwei waren schwarze Männer.

Während Männer über Drohungen offen reden können, weil sie nur selten sexualisiert sind, wollen Frauen oft nicht darüber berichten, aus Angst, noch mehr kriminelle Fantasien über ihren Körper auszulösen. Manche vertrauen sich der Justiz an, doch die reagiert desinteressiert. Als etwa die Aktivistin und Bloggerin Natascha Strobl der Staatsanwaltschaft ein Hassmail meldete („Wenn du morgen Opfer einer Vergewaltigung wirst, würde ich mir die Pille danach kaufen“), forschte die Anklagebehörde den Verfasser nicht einmal aus, sondern stellte das Verfahren ohne weitere Ermittlungen mit der Begründung ein, es handle sich nur um eine „emotional und situationsbedingte Unmutsäußerung“. Ein Vergewaltigungswunsch ist, anders als eine Drohung, nicht strafbar.

ANZEIGE
  3653 Wörter       18 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Medien-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!