Smells like Wien Spirit

Hat Wien einen spezifischen Geruch? Wer das wissen will, geht auf Stadterkundung mit Eugene Quinn

FÄHRTENLESUNG: BIRGIT WITTSTOCK
Stadtleben, FALTER 25/16 vom 22.06.2016

Regennasser Beton als Kopfnote. Vielleicht ein Hauch von sonnenwarmem Baum -Rinde wie Blätter - gemischt mit dem Odor von Abgasen und der leicht modrigen Note, die aus Altbaukellern aufsteigt, als Herznote. Und die Basisnote? Die menschelt. Könnte man so den Geruch von Wien beschreiben? Hat Wien überhaupt einen spezifischen Duft? Einen, der die Stadt von anderen unterscheidet?

Vielleicht muss man von anderswo kommen, um des Wiener Geruchs gewahr zu werden. Der gebürtige Brite Eugene Quinn jedenfalls kann ihn riechen, den Unterschied zwischen Wien und London: London, sagt Quinn, rieche viel stärker nach Abgasen, der vielen Taxis wegen, und nach Curry, einem Duft, den die Einwanderer mitgebracht haben.

Nachdem dem ehemaligen Journalisten und Kulturaktivisten Quinn, 48, das aufgefallen war, machte er sich auf die Suche nach den typisch wienerischen Gerüchen. Und er hat sie gefunden. Nun bietet er eine Tour zu den duftenden Ecken der Stadt an: Smells like Wien Spirit, nennt der Guerilla-Stadtführer

ANZEIGE
  690 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!