Neue Platten

Feuilleton, FALTER 39/16 vom 28.09.2016

Pop

Jack White: Acoustic Recordings 1998-2016

Die sanfte Seite Jack Whites stellt diese Retrospektive aus. Das Material stammt von seinen Bands White Stripes und Raconteurs sowie aus der Soloarbeit und inkludiert Albumtracks, B-Seiten und Demos. Waren die akustisch gehaltenen Stücke bei den White Stripes nur Verschnaufpausen zwischen den Garagen-Rock-Krachern, so bildeten sie zuletzt das Zentrum von Whites Schaffen. Die zweite Hälfte des Doppelalbums erweist sich denn auch als die raffiniertere, variantenreichere und vergnüglichere. (XL) SF

Pop

Warpaint: Heads Up

Die vier Kalifornierinnen entfernen sich weiter von ihren alternativ-rockigen Wurzeln. Sie verwenden vermehrt Synthesizer; Gitarre, Bass und Schlagzeug treten zusehends in den Hintergrund. Die einfachen, aber abwechslungsreichen Rhythmen sind Hip-Hop-beeinflusst, textlich wird es teils banaler als gewohnt ("you've got the moves, bang bang baby"). Unterm Strich leicht ausgeflippter, eingängiger Pop und ein zurückhaltend-würdevoller Spagat zwischen Untergrund und Mainstream. (Rough Trade) TOBIAS HOLUB

Klassik

Quartetto di Cremona: Camille Saint-Saëns

Der "Karneval der Tiere" hat ihn unsterblich gemacht, doch Camille Saint-Saëns' heimliche Liebe galt der Kammermusik. Die Herren des ausgezeichneten Quartetto di Cremona haben zwei seiner Kammermusikwerke eingespielt; das frühe, überschwängliche Klavierquintett in a-Moll - den anspruchsvollen Klavierpart übernimmt Andrea Lucchesini - in der seltenen Fassung mit Kontrabass kombinieren sie mit dem späten Streichquartett Nr. 1. Unglaublich packende Musik, von der ersten Sekunde an. (Audite) MDA

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige