Zahlen! Das wöchentliche Gespräch über neue Daten und harte Fakten

Wie geht es den Österreichern? Und wie kann man das messen?"

Interview: Florian Klenk
Politik, FALTER 50/16 vom 14.12.2016

Wie misst man sozialen Fortschritt? Das wollte die französische Regierung im Jahr 2009 von drei renommierten Ökonomen wissen. Und so wurde unter dem Vorsitz des Nobelpreisträgers Joseph E. Stiglitz eine Kommission gebildet. Der indische Ökonom Amartya Sen fungierte als wissenschaftlicher Berater, und die Koordination übernahm der französische Professor Jean-Paul Fitoussi.

Die Kommission untersuchte, mit welchen Mitteln sich Wohlstand und sozialer Fortschritt messen ließen, ohne sich einseitig auf Einkommensgrößen wie das Bruttosozialprodukt zu stützen. Die Forscher richteten ihren Blick auf drei Säulen: erstens den materiellen Wohlstand -inklusive der Verteilungsfrage. Zweite Säule: Lebensqualität und subjektives Wohlbefinden. Dritte Säule: die Nachhaltigkeit. Darauf aufbauend legen Österreichs Statistiker seit 2013 jährlich einen Befund vor: "Wie geht's Österreich?"

Falter: Herr Pesendorfer, wie entwickeln wir uns? Beginnen wir mit Säule eins: dem Wohlstand.

Konrad Pesendorfer:

ANZEIGE
  500 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!