„Nun ja, das war die Fifa“

Nach den Football-Leaks-Enthüllungen gesteht Gianni Infantino Fehler des Weltverbands ein. Der Fifa-Präsident spricht über mangelnde Transparenz am Transfermarkt, die Macht der Berater und den jüngsten Dopingreport

Christoph Henrichs, Joël Matriche/ EIC Network
19.12.2016

Foto: Dominique Duchesnes / Le Soir

In den vergangenen drei Wochen hat das Recherche-Netzwerk EIC (European Investigative Collaborations) Licht auf das abgehobene System Spitzenfußball geworfen. Der Falter veröffentlichte mit dem deutschen Nachrichtenmagazin Spiegel und seinen Partnern Geschichten über die Offshore-Konstrukte der Weltstars, die dunklen Geschäfte der Spielerberater und die hemmungslosen Methoden von Investoren.

Jetzt spricht der Chef des Weltfußballs. Zwei Journalisten der EIC haben den Fifa-Präsidenten Gianni Infantino zu den Erkenntnisse der Football Leaks befragt.

EIC Network: Die Veröffentlichungen
der EIC haben Transparenz in den Markt
der mächtigen Vermittler gebracht, die an jedem Transfer mitverdienen. Beunruhigt Sie die Rolle, die Spielerberater in
der Fußballbranche spielen?

ANZEIGE
  1436 Wörter       7 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!