Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Armin Wolf und die zynische Vernunft. Wer oder was den ORF wirklich rettet

VON ARMIN THURNHER
THURNHER, FALTER 18/17 vom 03.05.2017

Aufs Neue erleben wir eine öffentliche Medienposse. Vordergründig scheint es um TV-Moderator Armin Wolf zu gehen, dessen Art, in der ORF-Sendung "ZiB 2" Studiogäste zu befragen, vielen Politikern auf die Nerven geht. Wolf orientiert sich an angelsächsische Vorbildern, von denen manche deutlich härter vorgehen als er. Als er zuletzt den niederösterreichischen Landeshauptmann Erwin Pröll mit Fragen zu dessen Stiftung konfrontierte, machte diese journalistische Selbstverständlichkeit einen Skandal.

Dazu passte, dass der aus Gründen des Parteiproporzes von seinem Salzburger Intendantensessel entfernte Roland Brunhofer, der SPÖ zugerechnet, bekanntgab, Politikberichterstattung im ORF dürfe nicht "frühmorgens mit einer Politikerverarschung beginnen und spätabends mit einem politischen Verhör enden". Das war gegen Wolf gerichtet und insofern pikant, als Brunhofer in einer ORF-Reform die Rolle eines für Information zuständigen Channel-Managers zugedacht ist. Er macht sich, glaubt

ANZEIGE
  1157 Wörter       6 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!