Eine Frage der Ähre

Die EU-Gremien entscheiden derzeit, ob es eine Neuzulassung des Herbizids Glyphosat geben soll. Entscheidend ist die Einschätzung, ob es Krebs auslöst

Bert Ehgartner
LANDLEBEN, FALTER 35/17 vom 29.08.2017

Foto: Philippe Huguen / AFP / picturedesk.com

Glyphosat tötet Pflanzen jeglicher Art binnen kurzem ab. Unkräuter auf dem Acker ebenso wie im Schrebergarten oder entlang der Bahngleise. Entdeckt wurde der Wirkstoff bereits 1950 vom Schweizer Chemiker Henri Martin, und er fand zunächst Anwendung bei der Reinigung von Rohren. Der US-Konzern Monsanto, der mit dem Verkauf von DDT und Agent Orange groß geworden war und heute als der weltgrößte Anbieter von Saatgut und Agrochemikalien gilt, testete die Eignung der Chemikalie als Wasserenthärter. Mitarbeiter stießen 1969 schließlich auf deren Hauptwirkung, die sogleich patentiert wurde: Glyphosat hemmt die Bildung lebensnotwendiger Aminosäuren im pflanzlichen Stoffwechsel und wirkt damit als Totalherbizid.

Seit das Patent von Monsanto im Jahr 2000 abgelaufen ist, setzen mehr als 90 Chemiefirmen Glyphosat in ihren Produkten ein – es ist weltweit das meistverwendete Herbizid. Laut Bundesamt für Ernährungssicherheit wurden im Jahr 2016 rund 312 Tonnen glyphosathaltige Herbizide in Österreich verkauft, weltweit sind es 720.000 Tonnen. Eine in Deutschland durchgeführte Befragung von 900 Landwirten ergab, dass auf 39 Prozent der Ackerfläche zumindest einmal jährlich mit Glyphosat gespritzt wird. In Österreich dürfte es ähnlich sein.

Der Verdacht, dass Glyphosat auch bei Mensch und Tier die Gesundheit schädigt und Krebs auslöst, wurde lange Zeit von allen internationalen Gesundheitsbehörden – auch der heimischen Ages (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) – unisono mit Nein beantwortet. Dann jedoch, im März 2015, veröffentlichte die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der WHO eine gegenteilige Expertise: Die Kanzerogenität als grundsätzliche Stoffeigenschaft wurde bestätigt, ebenso eine starke Beweislage für Gentoxizität, also die Fähigkeit, das DNA-Erbgut zu schädigen.

ANZEIGE
  816 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Landleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!