Wer wagt, gewinnt und lernt diese Woche über einen Wendepunkt in Chinas Geschichte

Tipps: Maria Motter
Bundesländer, FALTER 45/17 vom 08.11.2017

Sie machen weder vor Balkan-Folklore noch vor Schrammelmusik Halt: Das Trio Mrs. Zwirbl wählt sich keine Schublade für ihre außerordentlich mitreißende Musik. Die Bratsche wird da auch schon einmal wie eine Gitarre angeschlagen. Die bayrische Band gastiert beim schönen Kärntner Festival "aufgegeigt &quergespielt", wo auch das klassisch ausgebildete, heimische Männerquartett Faltenradio, Classic Alpin und der Harmonikaspieler Michael Uhr zu erleben sind (Feldkirchen, Fr bis So, Amthof, kultur-forum-amthof.at).

Aufregend wird auch die Lange Nacht der Bühnen in Linz: 31 Spielorte, vom Kuddelmuddel über das Raumschiff zum Landestheater Linz, tun sich am Samstag zusammen. Mit einem Ticket kann man so viele Aufführungen besuchen, wie man möchte bzw. schafft. Schon um drei Uhr nachmittags gibt es u.a. das Puppentheater "Wulliwu im Winterland", im Abendprogramm findet sich eine tolle Bollywood Tanzshow, Gruselgeschichten für Erwachsene und Kabarett: Die Gebrüder Moped wechseln sich dabei mit Bernie Wagner ab (Linz, Sa, ab 15 Uhr, langenachtderbuenen.at).

Erstmals im deutschsprachigen Raum ist das als Meisterwerk gefeierte Tanzstück "Under Siege" der Choreografin Yang Liping im Festspielhaus St. Pölten zu sehen. Die Künstlerin arbeitet sich damit an der chinesischen Geschichte, konkret an der Schlacht von Gaixia ab, aus der das Han-Volk als dominierende Macht hervorging. Mit Tänzerinnen, Tai-Chiund Kung-Fu Tänzern als Protagonisten und einem Bühnenbild von Oscar-Preisträger Tim Yip ist "Under Siege" ein nachhaltig beeindruckender Abend (So, 19 Uhr, festspielhaus.at).

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!