Der Ritt durch die Zentrifuge

Im Dusikastadion steht Österreichs einzige Rad-Bahn-Anlage - der winterliche Orbit von Wiens Fahrradfreaks

Proberunde: Thomas Rottenberg
Stadtleben, FALTER 02/18 vom 10.01.2018

Es sei, sagten die "Mitzis" danach, "wie ein Start im Space Shuttle mit anschließendem Bungee-Sprung aus der Ladeluke". Wobei: Beim Raketenstart passiert alles auf Knopfdruck, beim Bungeejumping übernimmt die Schwerkraft die "Arbeit". Auf der Bahn aber, sagen die Mitzis, ist das anders. Da muss man alles selbst machen: Selbst beschleunigen, selbst in die 45 Grad steile Kurve fahren -und darf dabei nur nicht die Kontrolle verlieren.

Weil man beim Bahnradfahren ungebremst fährt, ja, weil man gar keine Bremsen hat. "Es ist Kopfsache", sagt Christine Rauter-Fux. "Nur wer es tut, merkt, dass es auch geht." Beim ersten Mal eben "mit gefühlt 170 Puls".

Rauter-Fux ist eine "Mitzi". Also eine der Damen der Wiener Frauen-Rennrad-Equipe Mitzi & Friends. Vor ein paar Wochen gönnten sich rund 20 von ihnen ein Schnuppertraining im Ferry-Dusika-Stadion. Dort befindet sich Österreichs einzige Radbahn: 250 Meter lang und aus Holz. Schon von oben, von den 5500 Sitzen der 40 Jahre alten Halle aus, schaut

ANZEIGE
  657 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!