Die Emanzipation des Mannes

Yasemin Demirci setzt bei Rosenrot neuerdings auf Herrenmode. Sie liegt damit im Trend

Geschäftsbericht: Nathalie Grossschädl
Stadtleben, FALTER 02/18 vom 10.01.2018

Das Geschäft sieht aus wie eine Galerie: weiße Wände, weiße Möbel, viel Freiraum für 200 Quadratmeter Fläche. Yasemin Demirci präsentiert die Mode in ihrem Geschäft Rosenrot in der Lindengasse wie Kunstwerke: An der einen Wand hängen auf weißen Kleiderbügeln Stücke bekannterer und weniger bekannter zeitgenössischer Modelabels für Damen. Visà-vis baumelt von schwarzen Bügeln ungefähr gleich viel Angebot für Herren.

Mittendrin sortiert die Chefin Demirci neu eingetroffene Ware: Oversized Hoodies vom amerikanischen Label R13 und Anzüge der dänischen Marke Tiger of Sweden sind dabei. Die 40-Jährige verkauft in ihrem Geschäft Rosenrot seit dem vergangenen Herbst auch Herrenmode. Damit ist sie in Neubau nicht alleine.

Wer vor 30 Jahren im Berufsalltag Anzug trug, signalisierte, dass er mehr auf Leistung und Seriosität als auf die Launen der Mode Wert legte. Die Anzüge, die bei Rosenrot hängen, sehen ein wenig zwangloser aus. Sakko und Hose können natürlich separat getragen

ANZEIGE
  592 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!