Neue Bücher Autobiografisch-Fantastisches

Feuilleton, FALTER 02/18 vom 10.01.2018

Kann man eine Autobiografie schreiben, ohne das eigene Leben nachzuerzählen? Annie Ernaux wagt das Experiment, indem sie ihre Erinnerungen mit der Historie und den Sentenzen von Zeitgenossen unterlegt. Eine Tour de force, die mit ihrem Geburtsjahr 1940 beginnt, verstanden als "Beitrag zur Revolte", die Ernaux 1968 intensiv miterlebte, obwohl sie damals schon verheiratet war und Kinder hatte. Sie sollte ihre Revoluzzerjahre erst später, dafür umso intensiver nachholen.

Zum Schluss wird das nüchterne, pointierte Stenogramm ihres Lebens, das 2008 im französischen Original erschien und zum Bestseller wurde, naturgemäß melancholisch. Ihren "Aufenthalt auf der Erde dokumentieren, in einer gegebenen Epoche, die Jahre, die sie durchdrungen haben, die Welt, die sie allein dadurch, dass sie gelebt hat, in sich gespeichert hat": Das ist Ernaux beispielhaft gelungen. Ein Buch mit Sickerwirkung.

KIRSTIN BREITENFELLNER

Annie Ernaux: Die Jahre. Aus dem Französischen von Sonja Finck. Suhrkamp, 255

ANZEIGE
  298 Wörter       1 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!