Enthusiasmus Kolumne der Superlative

Der beste Dämon der Welt der Woche

MICHAEL OMASTA
Feuilleton, FALTER 03/18 vom 17.01.2018

Conrad Veidt? Ein bisschen traurig stimmt es schon, dass sein Name kaum noch jemandem etwas sagt. Connie, wie Freunde und Bewunderinnen ihn nannten, war einer der größten Schauspielstars des vorigen Jahrhunderts: zuerst des deutschen, ab 1933 des englischen und schließlich noch des US-amerikanischen Kinos. Wie er dazu wurde, zeichnet eine bis Ende Februar laufende Retrospektive im Metro Kinokulturhaus nach.

Auf der Leinwand war Veidt der Inbegriff des Dämonischen. Kein anderer Star seiner Zeit hat öfter als er entzweite Zwillingsbrüder, unheimliche Fremde, somnambule Wiedergänger gespielt. Deren berühmtester ist Cesare aus "Das Cabinet des Dr. Caligari", der von seinem Herrn und Meister als mordender Schlafwandler missbraucht wird. Selbst sein Schatten, heißt es damals in einer Kritik über Veidt, besitze stärkeren Ausdruck als die meisten seiner Zeitgenossen.

Bald verkörperte er den "Studenten von Prag", der sein Spiegelbild dem Teufel verkauft, den zur lachenden Fratze entstellten Gwynplaine in "The Man Who Laughs" und Rasputin, den "Dämon der Frauen". Dabei hatte sein Fach viel mehr Fächer. Veidt überzeugte als schwuler Violinvirtuose ebenso wie als Frauenschwarm, als deutscher Spion ebenso wie als "Jew Süss" in der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Lion Feuchtwanger.

Doch nicht allein seine schauspielerischen Fähigkeiten, auch seine menschlichen Qualitäten waren überragend. Veidt, der selbst kein Jude war, verließ Deutschland quasi aus freien Stücken, spendete einen Gutteil seiner Gage für Hilfsfonds und demaskierte die Nazis durch sein Spiel auf der Leinwand. So auch in einer seiner letzten Rollen, der des fiesen Major Strasser in "Casablanca", der am Ende bekommt, was ihm gebührt: Humphrey Bogart schießt ihn über den Haufen.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!