Die Neue bei Pollesch

Ein Fest: Die Burgschauspielerin Irina Sulaver ist in "Saturn kehrt zurück" der rote Faden

PORTRÄT: SARA SCHAUSBERGER
Feuilleton, FALTER 03/18 vom 17.01.2018

Man muss flott sein, um in den postdramatischen Stücken des deutschen Regisseurs René Pollesch mitspielen zu können und dessen Textlawinen zu bewältigen. In seiner jüngsten Akademietheater-Inszenierung "Carol Reed" stehen vier Schauspieler auf einer leeren Bühne. Ihnen ist das Bühnenbild abhanden gekommen.

Neben Tino Hillebrand und den Pollesch-Profis Martin Wuttke und Birgit Minichmayr ist die 27-jährige Irina Sulaver im Prinzessinnenkleid und im paillettenbesetzten Ganzkörperanzug dabei. Sie schlägt sich gut. Vielleicht ist Sulaver, die seit 2016 Ensemblemitglied am Burgtheater ist, ja die Neue in Polleschs Diskurstheater.

Mit dem Regisseur und Dramatiker, der seine Stammspieler hat, verbindet sie jedenfalls schon eine längere Geschichte. Er war auch der Grund, warum sie nach der Matura ein Philosophie-und Kunstgeschichtestudium begann.

Im Moment aber probt die Schauspielerin aus Berlin mit der Regisseurin Sara Abbasi das Stück "Saturn kehrt zurück". Sulaver ist ganz beseelt,

ANZEIGE
  861 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!