Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Im Banne der Nasführer. Massenprotest, Opposition, Regierung

Armin Thurnher
Falter & Meinung, FALTER 03/18 vom 17.01.2018

Am Wochenende waren Zehntausende in Wien auf der Straße, um gegen die Regierung zu demonstrieren. Es war eine für Österreich beachtliche Manifestation. Richtig, im Jahr 2000 hatten mehr Menschen den Heldenplatz gefüllt. Aber die Rechtsextremen waren damals neu, Haider umwehte eine Aura von Gefährlichkeit und Wolfgang Schüssel hatte falsch gespielt. Er hatte sein Versprechen gebrochen, als Dritter in die Opposition zu gehen, und stattdessen die Kanzlerschaft erpokert, um den Preis, die Haideristen in die Regierung nehmen. Die externen Ergebnisse sind heute in Europa, die internen bei Gericht zu besichtigen (Hocheggers Geständnis).

Diesmal ist vieles anders. Sebastian Kurz hatte als Erster zweifellos Anspruch auf die Kanzlerschaft. Die SPÖ hielt sich brav an die Ansage ihres Spitzenkandidaten und ging in die Opposition. Die Proteste brauchten einen Anlauf, und es fehlt ihnen jene scharfe Wut, betrogen worden zu sein, für die die Regierung Schüssel gesorgt hatte. Die weitgehend mediengestützte

ANZEIGE
  1156 Wörter       6 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!