Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Letal

Heidi List
Kolumnen, FALTER 03/18 vom 17.01.2018

Weil es schier unmöglich ist, herauszufinden, wann Sex einvernehmlich ist, hat eine niederländische Softwarefirma eine App entwickelt, mit der man für sexuelle Kontakte rechtlich verbindliche Verträge abschließen kann. Die wird ein Renner. Es ist sehr romantisch, so ein Geappe während der Anbahnungsphase. Ein wahrlich leidenschaftlicher Akt. Man hängt so an der Bar herum, trinkt sich irgendwen geil, und wenn man sich dann später nach heftigem Geknutsche auf der Couch die Sachen ausgezogen hat, sagt man: Moment! Nun ein Vertrag! Man setzt sich dann erotisch hin und zückt wollüstig sein Handy. Legt auf "LetalFling" stöhnend fest, wie man es gerne hätte. Also Sex mit Kondom, BDSM-Praktiken ja/nein, Fotoshooting ja/nein, Ohrknabbern ja/nein usw. Röchelnd verschickt man dann die Anfrage. Wenn der andere, der sich derweil angezogen hat und schon bei der Tür draußen ist, aus dem Aufzug noch NEIN! klickt, dann ist dieses Nein bindend und rechtlich abgesichert. Es gibt auch die Notizfunktion, um herauszufinden, warum der andere gegangen ist.

Blöd, dass man nicht weiß, wann Sex einvernehmlich ist.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!