Schwarzes Gedenken

Niederösterreichs Landtagspräsident ehrte Engelbert Dollfuß zu dessen 125. Geburtstag

BERICHT: NINA HORACZEK
Politik, FALTER 03/18 vom 17.01.2018

Als FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Nationalfeiertag 2015 ausgerechnet die "Kernstock-Hymne" auf Facebook postete, hagelte es heftige Kritik. Schließlich hatte der österreichische Dichter Ottokar Kernstock nicht nur die Bundeshymne des austrofaschistischen Ständestaats verfasst, sondern auch das "Hakenkreuzlied" gedichtet.

Laut Academia, Zentralorgan des katholisch-konservativen und ÖVPnahen Cartellverbands, dürften auch manche in der Volkspartei mit Freuden die Kernstock-Hymne "Sei gesegnet ohne Ende" trällern.

In der Dezember-Ausgabe berichtet Academia von hochrangig besuchten Feiern aus Anlass des 125. Geburtstags von Engelbert Dollfuß, jenem Bundeskanzler, der Österreich ab März 1933 als austrofaschistischer Diktator regierte. Dollfuß ließ das Parlament mit Waffengewalt ausschalten, verbot alle anderen Parteien und errichtete in Österreich einen Ständestaat. Unter Dollfuß kam es im Februar 1934 zu einem Bürgerkrieg zwischen Mitgliedern des sozialdemokratischen Schutzbundes

ANZEIGE
  471 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!