Aufsatz bringt blauen Kandidaten für VfGH in Erklärungsnot

Designierter Verfassungsrichter Andreas Hauer hält den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte "mitverantwortlich für die multikriminelle Gesellschaft"

Florian Klenk
24.02.2018

Dieser Tage findet das „Hearing“ für die neuen Mitglieder des Verfassungsgerichtshofes statt. Einer der Kandidaten ist der Linzer Verfassungsrechtler Andreas Hauer. Am Dienstag soll sein Hearing abgeschlossen sein. Eine Literaturrecherche über Hauer, die im kommenden FALTER erscheinen wird, bringt ihn in Erklärungsnot.

Der Burschenschafter Hauer hat im Jahr 2010 einen Vortrag über die „Sicherheitsverwaltung und die EMRK“ gehalten, der im Jahr 2012 in der Schriftenreihe des Innenministeriums (Band 13) auf Seite 67 erschienen ist (Grundrechte – Rechtsschutz- Datenschutz. 8. Rechtschutztag des BM.I).
Hauer rügt darin die Judikatur des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) „in Belangen der Fremdenpolizei“.

  227 Wörter       1 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook: