Film Neu im Kino

Heimat, strahlende Heimat: "Furusato"

Martin Nguyen
Lexikon, FALTER 10/18 vom 07.03.2018

Wie lebt man mit einer Gefahr, die unsichtbar ist? Nach dem Unglück im AKW Fukushima 2011 legte sich auch über die Stadt Minamisoma eine strahlende Staubwolke. "Furusato -Wunde Heimat" von Thorsten Trimpop folgt Menschen, die ihr versehrtes Land nicht zurücklassen konnten. Normalität heißt hier etwa für eine Pferdezüchterin, ihre zu lahmen beginnenden Tiere zu versorgen, während Männer in weißen Schutzanzügen die Straßen mit Miniaturbesen vom radioaktiven Staub befreien. Eine brüchige Normalität, die getragen von demütiger Hilflosigkeit die Gefahr verdrängt, früher oder später von den Folgen der Strahlung eingeholt zu werden. Gespenstisch, beunruhigend muten die Eindrücke an und formen doch ein berührendes Gesamtbild einer widerständigen Einwohnerschaft, die noch nicht bereit ist, ihre Heimat aufzugeben.

Ab Fr in den Kinos

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige