" Van der Bellen tut nichts"

Politikprofessor Ulrich Brand über eine Alternative zum Kapitalismus, die Macht der Provokation und fette Autos

Gespräch: Benedikt Narodoslawsky
Politik, FALTER 18/18 vom 01.05.2018

Ulrich Brand schrieb vergangenes Jahr mit der Kapitalismuskritik "Imperiale Lebensweise" einen Bestseller. Nun legt der Politikprofessor gemeinsam mit dem ecuadorianischen Volkswirt und ehemaligen Energieminister Alberto Acosta sein neues Buch "Radikale Alternativen" vor, in dem er Wege aus der Kapitalismuskrise aufzeigt. Ein Gespräch über die verheerende Deregulierungspolitik der türkis-blauen Regierung, Protest mit abgebrochenen Mercedes-Sternen und das gute Leben.

Falter: Herr Professor Brand, eine Ihrer radikalen Alternativen zur zerstörerischen Wachstumslogik des Kapitalismus heißt "Degrowth". Was heißt das?

Ulrich Brand: Der Begriff wird vor allem in sozial radikalen Bewegungen und der kritischen Wissenschaft verwendet. Die Ausrichtung lautet: Die Gesellschaft und Wirtschaft müssen so organisiert werden, dass sie nicht mehr den kapitalistischen Wachstumszwängen unterliegen. Es ist ein Angriff auf jene, die vom kapitalistischen Wachstumsimperativ besonders profitieren.

Kann man

ANZEIGE
  1727 Wörter       9 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!