Lingens Außenblick

Die afrikanische Herausforderung

Wenn uns die "Hilfe vor Ort" nicht gelingt, werden wir Flüchtlinge aus Afrika auf Dauer nur mit Gewehren von Europa fernhalten können

Peter Michael Lingens
Meinung, FALTER 28/18 vom 11.07.2018

Die Regierungschefs der EU haben sich geeinigt, Europa zur Festung auszubauen. Alle vermeiden dieses Wort, aber alle tun es. Manche (Viktor Orbán) mit Begeisterung, manche (Angela Merkel) mit schlechtem Gewissen, manche (Pedro Sánchez) vorerst noch mit wohltuender Zurückhaltung -aber allen ist klar, dass man bald kein Regierungschef mehr ist, wenn man ernsthaft anders handelt. Die Mehrheit der Wähler will die Festung. Zur Beruhigung des Gewissens bieten sich an:

- Man tut den Fluchtländern nichts Gutes, wenn man ihnen dauerhaft die initiativsten, meist auch am besten ausgebildeten jungen Männer und Frauen abnimmt.

- Man befördert in Europa rechtsradikale Parteien, wenn man mehr "Ausländer" aufnimmt, als die Bevölkerung akzeptiert.

- Man kann nur dann eine größere Zahl asylberechtigter Flüchtlinge aufnehmen, wenn man die Zahl der "Wirtschaftsflüchtlinge" so gering wie möglich hält.

Bootsflüchtlinge nach ihrer Rettung nicht in die EU zu bringen, sondern in "Anlandeplattformen"

ANZEIGE
  868 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.