Amadeus

Am Rennweg 14 steht eine mehr als 230 Jahre alte Morgenländische Platane. Bekannt ist sie unter dem Namen Mozart-Platane

Baumbeschau: Birgit Wittstock
Stadtleben, FALTER 29/18 vom 18.07.2018

Der Legende nach ging Wolfgang Amadeus Mozart regelmäßig an ihr vorrüber, denn er gab im Haus nebenan Klavierstunden. Viel Schatten kann sie damals aber noch nicht geworfen haben, die Morgenländische Platane (Platanus orientalis), die schon damals am Rennweg 14 im heutigen dritten Bezirk stand.

In jenem Haus, in dem Mozart ein und aus ging, lebte zu jener Zeit der berühmte Arzt, Botaniker und Direktor der Schönbrunner Gärten, Nikolaus Joseph von Jacquin, mit dessen jüngstem Sohn Gottfried Mozart befreundet war und dessen Tochter Franziska er unterrichtete. Dem Straßenbaum ist Mozarts Name geblieben - auch wenn ihn die Gedenktafel offiziell als die "Jacquin-Platane" ausweist. "Gepflanzt um 1780 in der Amtszeit des bedeutenden Direktors des botanischen Gartens: Nicolaus Joseph Freiherr von Jacquin" steht dort in Marmor graviert. Amadeus war dann aber eben doch berühmter.

Dekaden wurden zu Jahrhunderten, in denen sich die Morgenländische Platane 20 Meter in die Höhe streckte und

ANZEIGE
  542 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!