Dolm der Woche

Beate Hartinger-Klein

Die Sozialministerin meint, fünf Euro pro Tag reichen zum Leben

Politik, FALTER 31/18 vom 01.08.2018

Gehen Politiker selber einkaufen? Eine Frage, die einem auf der Seele brennt, wenn gewählte Volksvertreter über Kosten des alltäglichen Lebens reden. Was Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) vergangene Woche meldete, ist entweder zynisch oder beeindruckend ahnungslos. 150 Euro pro Monat reichten zum Leben, meinte sie: "Wenn man die Wohnung auch noch bekommt, dann sicher!" Fünf Euro am Tag: Frei nach der Marie Antoinette in den Mund gelegten Aussage, dass die Armen, wenn sie kein Brot hätten, doch Kuchen essen sollten, wären das zwei Packungen Butterbrioche und ein Stracciatella-Kuchen von Clever. Hartinger-Klein könnte sich von ihrem Netto-Ministergehalt hingegen täglich 7,2 Milchkalbsschultern vom exquisiten Steirereck gönnen. Dort kostet eine Portion nämlich 44 Euro.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!