Am Apparat Telefonkolumne

Darf ein Soldat gegen Franz Jägerstätter hetzen, Herr Bauer?

INTERVIEW: FLORIAN KLENK
Politik, FALTER 38/18 vom 19.09.2018

Hubert Keyl hat es sich anders überlegt. Der rechte Jurist zieht seine Bewerbung für den Job eines Richters am Bundesverwaltungsgericht zurück. Zu stark ist der öffentliche Druck auf das ehemalige Mitglied einer schlagenden Verbindung geworden. Keyl hatte 2007 im FPÖ-Druckwerk Zur Zeit den von den Nazis hingerichteten Bauern und Kriegsdienstverweigerer Franz Jägerstätter als "Verräter" bezeichnet, der verurteilt werden solle und nicht selig gesprochen. Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes erinnerte an die Texte. Keyl hatte diese in seiner Funktion als Oberleutnant geschrieben, ein Kolumnenfoto zeigt ihn in Uniform. Darf er das eigentlich? Wir fragen Oberst Michael Bauer, den Sprecher des Bundesheeres.

Hubert Keyl schrieb, Franz Jägerstätter sei ein "Verräter", den man verurteilen müsse. Ist das die Position des Heeres?

Nein. Jägerstätter hat nicht den Wehrdienst, sondern die Teilnahme an einem Angriffskrieg verweigert. Seine Haltung ist ein gutes Beispiel, dass für Soldaten ethische Themen eine große Rolle spielen. Er war kein Pazifist und wäre als Soldat bereit gewesen, seine Heimat zu verteidigen.

War der Kommentar damals mit dem Bundesheer abgesprochen?

Nein.

Dürfen Soldaten in Uniform solche Kommentare in rechtsextremen Medien schreiben? Wo ist das geregelt?

Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass es sich dabei um eine offizielle Stellungnahme des Bundesheeres handelt.

Wie ist die Position des Bundesheeres gegenüber Deserteuren von Armeen in totalitären Regimen?

Desertion ist zwar eine strafbare Handlung. Wo aber Unrecht zu Recht wird, ist Widerstand Pflicht.

Wird der Fall Jägerstätter bei der militärischen Ausbildung vermittelt?

Wir haben in der Kaserne Enns, in der er eingerückt ist, eine Gedenktafel errichtet und die Produktion einer Dokumentation über sein Leben unterstützt. Und in Ethikseminaren wird Jägerstätter thematisiert.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!