Neue Platten

Feuilleton, FALTER 38/18 vom 19.09.2018

Pop

Yves Tumor: Safe in the Hands of

Der Name Yves Tumor lässt auf schmerzhafte Klänge schließen. Diese Erwartungshaltung wird von dem in Italien lebenden US-Musiker umgehend positiv enttäuscht. Wo er bislang elektronischen Lärm produzierte, menschelt es hier nun gehörig, statt Verstörung ist das Offenlegen der Seele und von Ängsten angesagt. Ästhetisch ist "Safe in the Hands of" ein wilder Ritt durch die Zeiten, mit Reminiszenzen an Postpunk oder den Hip-Hop der alten Tage -und doch irgendwie originär. Arg: Es enthält sogar eingängige Songs. (Warp) SF

Jazz

Tony Bennett &Diana Krall: Love Is Here to Stay

Tony Bennett hat erst unlängst seinen 92. Geburtstag begangen, ein exzessives Epos vokaler Expression darf man da nicht erwarten. In 37 Minuten gehen er und Diana Krall ein Dutzend Gershwin-Songs durch. Sieht man von je einer Solo-Performance ab, ist das glasklar artikuliertes Strophen-Pingpong, geschmackssicher begleitet vom Bill Charlap Trio. Und weil das fast an das Rezitieren von Gedichten heranreicht, kann man den Lyrics von Georges Bruder Ira einmal die ihnen gebührende Aufmerksamkeit schenken. (Universal) KN

Klassik

Leonard Bernstein: The Age of Anxiety

Mitte der 1970er freundete sich der Pianist Krystian Zimerman mit Leonard Bernstein an, was eine Zusammenarbeit bis zu dessen Tod zur Folge hatte -etwa bei der Symphonie Nr. 2 "The Age of Anxiety" nach dem Gedicht von Pulitzer-Preisträger W.H. Auden. Zimerman hat das singuläre Werk, das Brahms'sche Romantik ebenso enthält wie Jazz-Anklänge und Zwölftonreihen, mit den Berliner Philharmonikern und Sir Simon Rattle eingespielt. Definitiv einer der spannendsten Beiträge zum laufenden Bernstein-Jahr. (DG) MDA

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Feuilleton-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!