Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Zehn Jahre Falter neu: Gedanken zu einem Erfolg. Und ein Dank

Armin Thurnher
Falter & Meinung, FALTER 38/18 vom 19.09.2018

Vor zehn Jahren - war da nicht was? Richtig! Die schönen Jubiläen übersieht man gern. In Ausgabe 38/2008 erschien der Falter in neuem Gewand, neuem Design und neuer Aufmachung sowie mit erneuertem Konzept. Fast zwei Jahre lang hatten wir den Relaunch diskutierend vorbereitet. Florian Klenk war von der Zeit zurückgekehrt und hatte Dirk Merbach zu uns gebracht, deren Ex-Artdirector, der für die Gestaltung sorgte.

Der neue Falter stellte den Anspruch, in der digitalen Ära die Stärken eines Printmediums selbstbewusst zu formulieren. Facebook war gerade einmal vier Jahre alt, es hatte soeben das von Rupert Murdoch erworbene Myspace überholt. An digitale Medien knüpften sich die schönsten Hoffnungen. Die digitale Sphäre würde die demokratische und transparente Weltregierung herbeiführen, wo alle einander fair behandeln und transparent kommunizieren. Wikipedia zeigte es vor, die Social Media würden es allen ermöglichen. Gatekeeper und alte Autoritäten machten sich bereit für den

ANZEIGE
  1106 Wörter       6 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!