Arbeiten, studieren, dahinlavieren

Sechs von zehn Studierenden arbeiten nebenher. Was und wie viel, hängt vom Elternhaus ab

Gerlinde Pölsler
STADTLEBEN, FALTER 47/18 vom 20.11.2018

Foto: Berliner Verlag / dpa Picture Alliance / picturedesk.com


Jetzt läuft man ihnen wieder alle paar Meter über den Weg: den Punschausschenkerinnen und Kunstpostkartenverkäufern auf Christkindlmärkten, den Spendenkeilern und als Weihnachtsmänner oder Werbefiguren Verkleideten. Zum Gutteil sind es Studierende, die diese Branchen am Laufen halten.

Birgit*, 25, Elektrotechnikstudentin, hat die letzten drei Adventzeiten an einem Wiener Glühweinstand ausgeschenkt. Die Bezahlung war in Ordnung, sagt sie: acht Euro die Stunde, mit Trinkgeld zehn bis zwölf Euro. Sie sei angemeldet gewesen, etliche Arbeitgeber würden aber alles nur schwarz machen. „Und an den typischen Touristenplätzen wurde abgewogen, ob die Studenten zu viel Glühwein verschütten, das wurde dann vom Lohn abgezogen.“

ANZEIGE
  1598 Wörter       8 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.