Die Barbarei und das Spiel

Der FK Austria Wien hat nun endlich die Zeit im NS-Staat 1938 bis 1945 aufgearbeitet

Nacherzählung: Johann Skocek
Stadtleben, FALTER 47/18 vom 21.11.2018

Die deutsche Wehrmacht marschierte in der Nacht vom 11. auf den 12. März 1938 in Österreich ein. Österreich war als selbstständiger Staat Geschichte, vorübergehend. Der Wiener Fußball stand damals gemeinsam mit dem der Tschechoslowaken und der Ungarn an der Spitze Europas, und die Wiener waren zu Recht stolz auf ihre Vereine. Anfang der 1930er-Jahre hatte das sogenannte "Wunderteam" unter der Führung des Austria-Mittelstürmers Matthias Sindelar alle Gegner vom Feld geschossen. Seither hatten Rapid (1930), die Vienna (1931) und die Austria Wien (1933,1936) den europäischen Mitropacup, den Vorläufer der Champions League, gewonnen. Die deutschen Vereine wie Schalke 04 konnten da nicht ganz mithalten. Kein Wunder also, dass der Wiener Spitzenfußball von den Wienern als eine Art Trophäe und Beweis der Überlegenheit den deutschen Besatzern entgegengehalten wurde und einen inoffiziellen Raum der Resistenz, wenn auch selten des offenen Widerstands, bildete.

Kaum waren die NS-Besatzer

ANZEIGE
  734 Wörter       4 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!