Hilfeschrei

Peter Iwaniewicz weiß, dass Vögel weltweit die Hälfte aller Insekten fressen


PETER IWANIEWICZ

FALTERS ZOO, FALTER 49/18 vom 04.12.2018

Die erste UN-Konferenz zur Biodiversität fand im Dezember 1994 statt. Letzte Woche ging in Sharm El-Sheikh, Ägypten, das 14. internationale Treffen zu den Rahmenbedingungen für das Leben auf der Erde zu Ende. Mediale Berichterstattung? Unter der Wahrnehmungsschwelle. Dabei geht es um ein Thema, das von manchen Experten sogar gravierender als die Klimakrise eingeschätzt wird: das Verschwinden der Arten, insbesondere das Insektensterben.

Dazu ein paar Zahlen: Die gesamte Masse aller Wildtiere auf dem Festland wird auf circa eine Milliarde Tonnen geschätzt. Insekten machen davon gewichtsmäßig 90 Prozent aus, obwohl jedes einzelne Kerbtier nur wenige Gramm wiegt.

Viele sind genervt von Insekten, in der Landwirtschaft gelten sie meist als „Schädlinge“. Sie ernähren sich zwar auch von Pflanzen, aber – viel wichtiger – sie bestäuben sie auch, was ja die Voraussetzung dafür ist, dass wir Gemüse und Obst ernten können. Diese sogenannte Ökosystemdienstleistung der Insekten wird auf jährlich circa eine halbe Trilliarde Dollar geschätzt. So viel etwa müsste man also aufbringen, wenn Menschen und Maschinen diese Arbeit verrichten würden. In Österreich macht der Bestäubungswert ungefähr das Zehnfache des durchschnittlichen Honigertrags aus, also jährlich bis zu 500 Millionen Euro. Das macht Bienen und andere blütenbestäubende Insekten nach Rindern und Schweinen zu den drittwichtigsten Nutztieren in Industriestaaten.

Das Verschwinden der Insekten betrifft auch jene, die meinen, keine Insekten zu brauchen. Auch „Beilagenverächter“ sind davon betroffen, denn wer einen Hamburger isst, verdankt das Fleisch indirekt Insekten, die pflanzliches Viehfutter wie Rotklee bestäuben und vermehren.

Sogar Speiseeiskonsumenten wären betroffen: 25 von 60 Aromastoffen werden aus insektenbestäubten Früchten und Nüssen hergestellt.

Der Künstler Edgar Honetschläger hat jetzt im Rahmen einer künstlerischen Intervention eine Initiative ins Leben gerufen. Interessierte erhalten gegen Spende eine Schachtel mit selbstgeernteten Produkten seines Gartens und eine kleine Grafik. Für das Geld werden Schutzflächen angekauft, die Insekten Lebensraum bieten.

Ein kleiner Schritt für die Insekten, ein großer für die Menschheit! Details unter www.gobugsgo.org

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige