Eine muss die Erste sein

Vor genau 100 Jahren sprach sie als erste Frau im österreichischen Parlament: Wer war Adelheid Popp?

HOMMAGE: SIBYLLE HAMANN
Politik, FALTER 09/19 vom 27.02.2019

Sie saßen nebeneinander und teilten sich, jeweils paarweise, die Bänke im Nationalrat: Acht Frauen mittleren Alters, die meisten von ihnen mit Hochsteckfrisuren, alle mit hochgeschlossenen Kleidern, aufrechter Körperhaltung und entschlossenem, beinahe grimmigem Blick. Zumindest auf dem Foto der konstituierenden Sitzung der Österreichischen Nationalversammlung, am 4. März 1919, ist auf den Gesichtern der Frauen kein Lächeln zu sehen.

Sie müssen gewusst haben, dass sie unter Beobachtung standen -als erste Volksvertreterinnen der ganz jungen Republik. Acht von insgesamt 170 Abgeordneten; politische Profis allesamt, die schon mehrere Jahrzehnte lang die Kämpfe ihrer Parteien mitgefochten hatten.

Hildegard Burjan war die einzige Christlichsoziale unter ihnen: eine Wohltäterin aus bürgerlich-jüdischem Haus, die in den Salons Geld für die Armen sammelte. Sie würde in den folgenden Jahren die Caritas Socialis gründen, eine bis heute erfolgreiche Stiftung, die Pflegeheime betreibt und

ANZEIGE
  1706 Wörter       9 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!